G.P.

Dienstag, 30. April 2013, 11:05 Uhr. Alle sind bereit. Die Musiker sitzen an ihren Plätzen, unser Schauspieler Uwe betritt mit seiner mit Requisten bepackten Tasche die Bühne, Dirigent Miguel läuft neben ihm zu seinem Pult. Es kann losgehen: Die Generalprobe vor der großen Premiere am Abend steht an.

Regisseur Daniel kündigte dem gespannten Generalproben-Publikum bereits ein paar Minuten zuvor an, dass es sich immer noch um eine Probe handelt: Unterbrechungen sind nicht gewollt, aber wenn es Probleme gibt, wird abgebrochen, wiederholt und weiter geprobt, damit am Abend alles perfekt ist. Und er bittet um zurückhaltenden Applaus am Ende, denn das „Generalproben-Klatschen“ bringt Unglück für die Premiere…

70 spannende, schöne Minuten vergehen (ohne Unterbrechung!) und danach fällt es jedem Zuschauer schwer, sich zurückzuhalten. Die Hände klatschen fast automatisch zusammen, die Begeisterung im Publikum ist groß… Doch Daniel ist noch nicht ganz zufrieden und gibt den Künstlern in einer kurzen Nachbesprechung die letzten Anweisungen. Er möchte die Freude, die alle auch bei den vorherigen Proben hatten, noch mehr spüren. Die Künstler sollen stolz sein auf das, was sie zusammen geschaffen haben. Jeder einzelne hat einen unglaublich tollen Job gemacht. Die Vorstellung am Abend soll zeigen, dass sie das Stück lieben, und das soll auch das Publikum fühlen.

„Let your heart out and your eyes shine!“ Mit diesen wunderbaren Anweisungen entlässt Daniel die Musiker und Schauspieler in die wohlverdiente Pause und schürt die große Vorfreude auf die Premiere um 20:00 Uhr. Wir sind gespannt!

Leave a Reply

  • (will not be published)